feuerwache loehne

feuerwache loehne

Der Neubau der Hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache Löhne ist das Ergebnis eines fünfjährigen Planungs- und Realisierungsprozesses. Der Entwurf von architekten prof. klaus sill errang in dem europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerb den 1. Preis.[read more=”weiterlesen” less=”…”]

Das Preisgericht urteilte: „Die Arbeit überzeugt durch eine klare Disposition sowohl für das Grundstück als auch für das Gebäude selbst: Die Verkehrsführung auf dem Grundstück ist ohne Beanstandung. Der einfache, linear entwickelte Baukörper gliedert das Grundstück in drei eindeutig ihrer Nutzung zugeordneten Bereiche (Betriebshof mit Umfahrt, Grünfläche an der Westgrenze für Übungen, Sportaktivitäten).

Die räumliche Qualität wird in starkem Maße von den Patios im 1. Obergeschoss bestimmt, die zur Optimierung der Orientierung und der Arbeitswege beitragen sowie zur Belichtung der Fahrzeughallen.

Zu den ökologischen Anforderungen werden Aussagen zu den Fassadenmaterialien, und zur Dachausbildung als extensiv begrüntes Dach und zum Niederschlagswasser gemacht. Insbesondere sind in diesem Zusammenhang die verhältnismäßig großen Flächen zu erwähnen, die als Grünflächen ausgebildet werden. Aufgrund der klaren und rationalen Konstruktion sind günstige Herstellungskosten zu erwarten.“ >> Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll.[/read]

Fertigstellung: 2011

Wettbewerb: 1. Preis (01.2002)

Auftraggeber: Stadt Löhne

Größe: 3.311 qm BGF

Kosten: 5.200.000 € (KGR 100-700)

Leistungsphasen: LPH2 – LPH9

Ansprechpartner: Paul Urban

Unterkünfte: 33 Betten

Fahrzeughallen I Stellpl.: 4 I 10