hochschule triesdorf

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf – Zentrum für Integrale Land- und Energiewirtschaft

Die Gartenanlage Sommerresidenz Triesdorf mit ihrem kunsthistorisch wertvollen landschaftsgebundene Bauensemble stellt eine hohe Anforderungen an den räumlichen Zusammenhang (Ortsbild, Landschaftsbild), den Denkmalschutz (Einzelobjekte, Ensemble) sowie den Umgang mit den Freiflächen an diesen Realisierungswettbewerb für das Zentrum für Integrale Land- und Energiewirtschaft.[read more=”weiterlesen” less=”…”]

Der Gutshof als Teil der umfangreichen Schloss- und Gartenplanungen ist heute bereits ein Teil der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, er bietet der Hochschulverwaltung Raum. Der aus dem Jahr 2007 stammende Hochschulneubau folgt dem Gestaltungsprinzip des historischen Ensembles indem dieser konsequent auf die von Ost nach West verlaufenden Haupterschließungsachse ausgerichtet ist.

Der neue Gebäudekörper für das Zentrum für Integrale Land- und Energiewirtschaft ergänzt diese Strategie in dem der 1. und 2. Bauabschnitt beidseitig der Ost-West-Achse angeordnet sind und damit die campusartige Aufweitung vor dem Gebäude aus dem Jahr 2007 unterstützen.

In Bezug auf die Gebäudetypologie weicht der Entwurf jedoch deutlich von der rationalen Sprache des Nachbarn an. Vielmehr beziehen die beiden neuen Bauten ihre typologische Prägung aus der Idee der vorhandenen Gartenlandschaften. Diese weist in der Relation von Gebäude zu Grünraum zwei generelle Alternativen auf:

– Die Alleen als lineare Baumkanten definieren die Beziehungen zwischen den wichtigen Gebäude des Ensembles oder sind Straßen begleitend eingesetzt.

– Einzelbaum und Gebäude stehen in einem unmittelbaren Kontext. Dabei artikuliert jeweils der Baum einen Hof, eine Freifläche oder eine Gebäudeseite. Dies ist im Gegensatz zu den Alleen ein unaufdringliches und dennoch wirksames Detail.

Betrachtet man das Baugrundstück, ist der umfangreiche Baumbestand signifikant. Obwohl nicht jeder der vorhandenen Bäume schützenswert ist, prägen sie das Bild des Bauplatzes. Eine bestimmte Anzahl an Bäumen ist als erhaltenswert und signifikant einzustufen. Diese Bäume stehen an wesentlichen Orten für die neuen Gebäude: in der Nähe der Eingänge, auf Freiflächen und an der Magistralen der Hochschule.

Die Idee des Entwurfes ist es, das Leitbild der Hochschule mit Ihren grünen Studiengängen in eine unverwechselbare Bautypologie umzuformen ![/read]

Termin: 06.2010

Auftraggeber: Staatliches Bauamt Ansbach

Standort: Triesdorf

Größe: 4.070 qm BGF

Kosten: 12.000.000 € (KGR 300-400)

Leistungsphase: LPH 2