ärztliche zentralbibliothek + rechenzentrum im uke

ärztliche zentralbibliothek + rechenzentrum im uke

Architektur besitzt die Fähigkeit zur Transformationen zu evozieren – der Entschluss, die Sanierung der ehemaligen Zentralwäscherei des Universitätskrankenhauses Eppendorf mit einer vollständigen Funktionsveränderung zu koppeln und das Gebäude zur ärztliche Zentralbibliothek + Rechenzentrum umzuwandeln, belegt solch eine zeittypische Metamorphose.[read more=”weiterlesen” less=”…”]

Das Gebäude der ehemaligen Zentralwäscherei des UKE wurde 1967 aufgrund der Flächenknappheit auf dem Klinikgelände als Vertikalwäscherei realisiert, ein Vorhaben das seinerzeit beispiellos war. Das Gebäude war in seiner betriebstechnischen Ausstattung hochinstalliert, sodass ein komplex strukturierter Arbeitsablauf über die insgesamt acht Geschosse organisiert werden konnte.

Eine besondere Position nahm hierbei das 4. Obergeschoss – die Nasswäscherei – ein, in der 15 Waschmaschinen untergebracht waren und die eine maximale Tageskapazität von 20 Tonnen Wäsche hatten.

Ähnlich komplex wie im ursprünglichen Gebäude ist die Höhenschichtung + Funktionsverteilung des neuen Hauses: in den beiden Kellergeschossen befindet sich das Magazin der ärztlichen Zentralbibliothek + die notwendigen Flächen für die Gebäudetechnik im Erdgeschoss + im 1. Obergeschoss werden weiterhin die Wäschetauschzentrale + das Büromateriallager untergebracht sein, komplettiert durch die Poststelle des UKEs.

Im 1.-4. Obergeschoss befinden sich die Flächen der ärztlichen Zentralbibliothek. Der Eingang liegt gegenüber dem anatomischen Institut. zwischen beiden Gebäuden ist ein durchgrünter, campusähnlicher Platz geplant. Von diesem Platz aus führt eine Freitreppe in das Gebäude; die Besucher gelangen in die Ausleihe der Bibliothek + anschließend über weitere, den gesamten Freihandbereich diagonal durchlaufende Treppen in alle Bibliotheksgeschosse.

Der weg endet im 4. Obergeschoss – der ehemaligen Nasswäscherei – in das ein umlaufende Stahlgalerie, mit 106 der insgesamt 217 Leseplätzen, eingehängt wurde. im 5. + 6. Obergeschoss ist das Rechenzentrum des UKEs in zwei hochinstallierten Geschossen untergebracht. Ein- + Zweipersonenbüros prägen diesen Bereich. Ein zentraler, glasbedeckter Besprechungsraum im 6. Obergeschoss dient der internen wie externen Kommunikation des Rechenzentrums.[/read]

Fertigstellung: 1999

Auftraggeber: Behörde für Wissenschaft und Forschung der FHH Hamburg

Standort: Hamburg

Größe: 8.300 qm NF

Kosten: 23.000.000 € (KGR 300-400)

Leistungen: LPH 2-5 + LPH 7-8

In Kooperation mit: Jochen Keim

In AG mit: Höhler+Partner (LPH 6-8)

Statik: Luetkens Ingenieure

Fotos: Christoph Gebler