rebbz süderelbe

Auf einem Teilgrundstück der STS Süderelbe soll das ReBBZ Süderelbe sowie der Neubau des Haus der Jugend realisiert werden. Dabei ist neben dem komplexen Raumporgramm auch der Emissionsschutz zum nördlich angrenzenden Wohngebiet, eine optimale Ausnutzung des Grundstücks sowie eine hohe Qualität der Freiflächen maßgebliche Parameter der Planungsaufgabe.[read more=”weiterlesen” less=”…”]

Städtebaulich durchlaufen lineare Erschließungspromenaden das Quartier von Ost nach West. Zwischen diesen erfolgt die Anordnung der solitärhaften Gebäude und Freiflächen.

Die vorgeschlagene Bebauungsstruktur passt sich diesen städtebaulichen Regeln an und nutzt die raumbildenden Qualitäten der solitärhaften Einzelgebäude besser als der Bestand. Das Haus der Jugend wird zum zentralen Knotenpunkt im Schulquartier.

Ein Bestandsgebäude soll in die Planung für das neu zu schaffende ReBBZ einbezogen werden. Hier werden zwei Kompartments des ReBBZ untergebracht, die die vorgegebene Raumstruktur des Bestandsbaus optimal nutzen. Die sensiblen und ruhigen Raumbereiche erhalten im Neubauteil des ReBBZ die gewünschten separaten Eingänge.

Durch die Anpassung der Gebäudestruktur an die topografischen Gegebenheiten sind sämtliche Gebäudeteile [Bestand und Neubauten] barrierefrei.[/read]

Termin: 01.2016

Auftraggeber: GMH i Gebäudemanagement Hamburg

Größe: 3.700 qm BGF

Kosten: 4.530.000 € (KGR 300-400)

Leistungsphase: LPH 2

Freiraumplanug: Arbos Freiraumplanung

Tragwerksplanug: Assmann Beraten und Planen